Qualität hat ihren Preis – die Vorteile hochpreisiger Kleidung

In den letzten Jahren ging der Trend auch bei der Bekleidung häufig in Richtung billiger Mode. Doch nicht jedes vermeintliche Schnäppchen macht auch wirklich Freude. Denn oft sitzt die Kleidung nach dem ersten Waschen nicht mehr oder es treten beim Tragen sogar Hautreizungen auf. Oft rechnet sich daher der Kauf von hochwertiger Kleidung doch.

Hochwertige Kleidung zeichnet sich nicht nur durch eine gute Stoffqualität und genaue Verarbeitung aus. In den meisten Fällen kommt noch eine gute Schnitttechnik hinzu, die zu einem guten Sitz der hochwertigen Kleidung beiträgt und dabei den Tragekomfort erhöht. Um diese Qualität zu erreichen, müssen bereits die für die Stoffe verwendeten Rohmaterialien erstklassig sein. Eine gute Verarbeitungsqualität der Rohstoffe, doch auch des fertigen Kleidungsstücks wird durch gut gewartete Maschinen und umfassend ausgebildetes Personal gewährleistet. Wenn die Materialien umweltschonend produziert und verarbeitet werden sollen, erhöht dies häufig auch die Herstellungskosten eines Kleidungsstücks. Doch dafür besitzt der Kunde dann auch Kleidung, die nicht nur gut sitzt und aussieht, sondern beim Tragen und Waschen wahrscheinlich auch nicht so schnell die Form verliert oder ausbleicht. Wenn das Outfit nicht ultramodisch ist, werden Sie Ihre hochwertige Kleidung über mehrere Jahre lang gerne tragen.

Billige Kleidung ist oft so günstig, weil nicht nur die Qualität der verwendeten Materialien niedriger ist. Häufig wird bei der Verarbeitung auch nicht so viel Wert auf Umweltschutz oder Sicherheit gelegt. So wird Leder in Ländern mit weniger Arbeitsschutzvorschriften häufig mit aggressiven und umweltschädlichen Chemikalien gegerbt, die auf Dauer auch die Gesundheit der Gerber schädigen können. Gleiches gilt auch für das Färben von Stoffen. Sogar Rohmaterialien wie Baumwolle können beim Anbau durch Pestizide belastet werden. Diese können auch beim Tragen der fertigen nicht sehr hochwertigen Kleidung Hautreizungen oder andere allergische Reaktionen hervorrufen. Oft sind auch die Umstände, unter denen die Kleidung hergestellt wird, nicht wirklich sozialverträglich. Obwohl nahezu jeder Kleidungshersteller behauptet, dass die eigene Ware nicht durch Kinderarbeit entstanden ist, lässt sich dies nur durch umfangreiche Kontrollen gewährleisten. Doch diese kosten auch Geld, daher verlassen sich viele Unternehmen auf die Zusicherung ihrer Lieferanten. Auch wenn keine Kinder beschäftigt werden, erhalten die Arbeiterinnen in Entwicklungsländern oft ein auch für den Landesdurchschnitt geringes Gehalt und sind gezwungen, täglich viele Stunden zu arbeiten. In vielen Fällen entsprechen die Arbeitsbedingungen auch bei weitem nicht den in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern vorgeschriebenen Standards. Nur wenige deutsche Unternehmen wie etwa Deerberg leisten sich die allumfassende Kontrolle.

Oft ist Kleidung teurer, weil die Herstellung mehr Geld kostet. Doch dafür sind dann auch die verwendeten Materialien und die Verarbeitungsqualität besser. Dies führt nicht nur zu einem besseren Aussehen der Kleidung und einem angenehmeren Tragegefühl, oft werden durch hochwertige Kleidung auch die Umwelt geschont und die Arbeitsbedingungen der an der Herstellung beteiligten Arbeiter verbessert. Da hochwertige Kleidung häufig auch länger gut aussieht, veredelt sie viele Outfits. Meistens können Sie hochwertige Kleidungsstücke auch länger tragen. Damit sparen Sie letztendlich doch Geld.

(Bildquelle: iStock)

Leave a Reply