Archive for the ‘Allgemein’ Category


Die größten Modesünden zum nie wieder begehen

Mode bereitet den meisten Frauen viel Spaß und sie lieben es zu experimentieren. Dass man dabei aber auch viel falsch machen kann, ist klar. Egal ob auf dem Laufsteg oder beim Bäcker um die Ecke – seltsam gekleidete und gestylte Menschen begegnen uns täglich. Frauen und auch Männer greifen in ihrem Kleiderschrank öfters mal daneben und bewegen sich modetechnisch auf glattem Eis. Natürlich ist Mode ein Stück weit auch immer Geschmackssache, aber die folgenden Modesünden sollten sie auf keinen Fall begehen.

Wovor sich Frauen in Acht nehmen sollten, sind billig aussehende Pumps und Stiefel. Günstige Schuhe sind toll, keine Frage, aber trotzdem sollten sie deshalb noch lange nicht billig aussehen. Nichts ist schlimmer als Pumps aus schlechtestem Lederimitat, mit Plastikabsätzen und ganz offensichtlich geklebten Nähten. Was früher unter Teenagern der Hingucker war, ist heute nur noch peinlich: Ein Stringtanga, der weit aus der Hose ragt, geht gar nicht mehr und wirkt einfach nur ordinär. Tangas sind ohne Zweifel eine tolle Erfindung, da sie unter engen Hosen und Kleidern keine Ränder zum Vorschein bringen, aber sie sollten auch genau dort drunter versteckt bleiben. Ebenso verhält es sich auch mit dunkler Unterwäsche unter weißen Hosen. Um Modesünden zu umgehen,  am besten lieber zu hautfarbener, nahtloser Wäsche greifen. Auch wenn es als Zeichen von Reichtum und Wohlstand gilt, echte Pelze zu tragen ist out! Bei den täuschend echten Imitaten, die heutzutage erhältlich sind, gibt es keinen Grund mehr, einem Tier solch ein Leid zuzufügen. Pelz gehört zu den größten Modesünden! Egal was man trägt, es sollte auf jeden Fall passen. Man sieht immer wieder, dass sich vor allem wohlproportioniertere Frauen in Kleidung quetschen, die einfach nicht passt. Hosengröße 38 ist zu eng? Völlig egal, aber zwängen Sie sich bloß nicht um jeden Preis in Ihre alte Lieblingsjeans nur um sich zu beweisen, dass sie noch passt. Genauso sieht es mit zu kurzen Röcken und zu tiefen Dekolletés aus. Mehr ist eben manchmal mehr!

Auch Männer müssen aufpassen, dass sie nicht zu viele Modesünden begehen. Socken in Sandalen ist eine Sache, die Frauen absolut nicht sexy finden. Am schlimmsten wird es dann noch, wenn die Tennissocken zu den Treckingsandalen getragen werden. Sandalen sollten immer ohne Strümpfe getragen werden. Dabei sollte „mann“ auf die richtige Fußpflege achten, um keine weiteren Modesünden zu begehen. Ein weiteres No-Go sind definitiv Krawatten mit bunten Comic-Motiven. Ausnahmen sind natürlich Karneval und Motto-Partys. Wer es gerne farbig mag, kann ja auch auf eine schöne einfarbige Krawatte zurückgreifen,  die auf das Hemd abgestimmt sein sollte. Ein Modetrend, der nur zu gerne von amerikanischen Pseudo-Gangster-Rappern nachgeahmt wird, ist das Tragen eines Unterhemdes als Shirt. Damit sieht sogar Snoop Dogg lächerlich aus, also Finger weg von solchen Modesünden.

(Bildquelle: iStock)


Die neuen Must-Haves in diesem Sommer: Lederjacken

Sie sind wieder da und zwar stylischer, bunter und facettenreicher als jemals zuvor! Lederjacken werden diesen Sommer die Kleiderschränke modebewusster, junger Frauen im Sturm erobern. Egal wie voll der Schrank ist, ein bis zwei schicke Lederjacken sollten auf jeden Fall ihren Platz darin finden. Die neuen Modelle sind mehr als aufregend. Denn nicht nur die schon seit langem modernen, schwarzen Bikerlederjacken bleiben absolut im Trend, auch neue abwechslungsreiche Modelle erobern shoppinghungrige Frauenherzen.

Das Beste an den neuen Lederjacken Trends: Sie müssen nicht mal aus echtem Leder gefertigt sein. Die aktuellen Lederimitate sind den Originalen zum Verwechseln ähnlich und kosten zudem auch um einiges weniger. Fast keine Marke verzichtet diesen Sommer auf Lederjacken in den Frühjahrs- und Sommerkollektionen. Auf ein Modell sollten Sie zumindest auf keinen Fall verzichten: Die schwarze Lederjacke im coolen Biker-Look. Ob schlicht oder auch mit mehreren Reißverschlüssen, Nieten, Ketten oder Gürtel aufgemotzt, damit sind Sie auch ohne Motorrad voll auf der Überholspur. Wer nicht zu sehr nach Rockerbraut aussehen möchte, kann seinen Style deutlich auflockern, indem beim restlichen Outfit zum Beispiel auf leichte Stoffe und bunte Sommerkleider zurückgegriffen wird. Stilbrüche sind erlaubt und machen das ganze Outfit nur noch spannender.

Wer im Sommer lieber farbige statt schwarze Kleidung trägt, muss deshalb noch lange nicht auf die neuen Lederjacken Trends verzichten. Von knallig bunt, bis pastellig zart – Lederjacken gibt es von nun an in allen möglichen Farben. Auch vom Schnitt her ist Abwechslung pur angesagt: Längere taillierte Modelle, kurze Bundjacken, verschiedene Kragenarten, man kann fast nichts falsch machen. Und praktisch sind sie auch noch: Während den lauen Sommernächten, die hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lassen, sind Lederjacken die idealen Begleiter.

(Bildquelle: iStock)


Der Sommer 2013 wird bunt

Für die aktuelle Saison Frühling/Sommer 2013 haben sich die namhaften Designer wieder einiges einfallen lassen. Wie schon 2012 werden Neon Farben weiterhin im Trend sein, diese kombiniert man mit pudrigen Pastelltönen. Bei den Kleidern sehen wir einen Style der sich sicherlich durchsetzen wird im Vokuhila Style, das heißt man trägt vorn kurz und hinten lang. Weiterhin setzt man auf fernöstliche Inspiration, schicke kurze Kleider im Kimono-Stil dürfen in Ihrem Kleiderschrank nicht fehlen.

Sommer Mode: schwarz/weiß, transparent  und im Patchworkstil

Auch die schwarz/weiß Mode hat ein Comeback in der Modewelt. Hierbei setzen die Designer Akzente mit breiten Streifen, aber auch geraden Karos. Bei der Kleidermode werden das klassische Weiß mit Blau und Grün Tönen kombiniert. Wir werden an den Ausschnitten der neuen Sommerkleider und auch an den Ärmeln Volants entdecken. Ein neuer Fashion Look sind transparente Stoffe. Man trägt diese teilweise transparenten Kleider über anderen Kleidungsstücken. Was auch ein ganz neuer Look ist, ist eigentlich ein alter Hut und nennt sich Patchwork. Kastige Roben aus geraden Stoffstücken werden mit Nylonfäden zusammen genäht. Das sieht einfach stylisch aus.

Tragen was gefällt

Der Frühling kann kommen und die Sommersaison folgt ihm dann bunt. Als Trend Farbe des Herbstes 2012 kann man die Farbe camel bei der Kleidung mit hellen Pastelltönen, wie hellblau, zart rosa oder zartem gelb kombinieren. Ganz aktuell sind aber auch geographische Prints in der neuen Fashion Mode. Der Farb- Trend bei der neuen Kleidermode für den Sommer wird aber auch eine ganze Reihe metallisch schimmernder Farben sein und nicht nur in Gold oder Silber, sondern auch in Kupfer. Neben den schon erwähnten Trend-Farben finden wir auch Himmelblau oder Grasgrün auf den Laufstegen und sicher auch bei der neuen Kleidermode. Ansonsten macht man das was man immer tut, man trägt einfach was einem gefällt. Aktuelle Sommerkleider-Trends finden Sie auch auf sommer-kleider.com.

(Bildquelle: iStock)


French Nails – Ein zeitloser Klassiker

Nägel im Nude-Look mit weißer Nagelspitze, kurz French Nails, wirken stets elegant und passend zu jedem Anlass. Ihre lange Geschichte beweist ihre zeitlose, klassische Eleganz. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl kann Frau sich in wenigen Schritten selbst ein French Nails Design gestalten oder aber einen Nageldesigner ihres Vertrauens aufsuchen.

Geschichte der French  Manicure

Die ersten French Nails traten im Frankreich des 18. Jahrhunderts auf und wurden vor allem aus sehr pragmatischen Gründen verwendet. Mit einem weißen Stift wurde die Nagelspitze eingefärbt, um den Schmutz unter den Nägeln zu verdecken. Im Zuge der großen Modeschauen gewannen French Nails zunehmend an Beliebtheit. Sie stellten eine effektive und schnell umsetzbare Möglichkeit dar, die Nägel der Models frisch und zu jedem Outfit passend wirken zu lassen.

Das Design – Verschiedene Varianten

Generell lässt sich die Möglichkeit des French Manicure Designs in zwei Kategorien unterteilen: Zum einen gibt es Möglichkeiten, die Nägel selbstständig in diesem angesagten Look zu gestalten, zum anderen existieren Varianten, welche nur von einem professionellen Nageldesigner umsetzbar sind. Einige Varianten lassen sich aber schnell zu Hause umsetzen. Entweder wird zunächst der gesamte Nagel mit einem nude-farbenen Lack gefärbt und mithilfe einer Schablone die Spitze anschließend weiß lackiert. Oder es wird ein Nagelweißstift verwendet, um die Nagelspitze aufzuhellen. Wird ein professioneller Nageldesigner aufgesucht, so hat dieser die Möglichkeit zwischen einem Design mit UV-Gel oder mit Acrylstaub zu wählen. Letzteres erfordert mehr Fachwissen und Fingerspitzengefühl, zeichnet sich jedoch durch eine längere Haltbarkeit und höhere Belastbarkeit aus.

French Nails Tutorial

Das französische Nageldesign lässt sich mit wenigen Utensilien und einer Portion Fingerspitzengefühl ohne weiteres selbstständig umsetzen. Benötigt werden neben farblosem, nudefarbenem und weißem Lack eine Nagelfeile, ein Rosenholzstäbchen und Schablonen. Zudem sind Nagellackentferner und Wattebäusche von Vorteil. Zunächst werden die Nägel mithilfe des Nagellackentferners von Fettrückständen befreit. Im Anschluss sollte die Nagelhaut mit dem Rosenholzstäbchen vorsichtig zurück geschoben und der Nagel mithilfe der Feile in Form gebracht werden. Danach wird der gesamte Nagel in einem Nude-Ton lackiert, welcher sorgfältig trocknen sollte. Erst wenn diese Grundlage vollständig ausgehärtet ist, werden die Schablonen angebracht und die Spitze weiß lackiert. Nach einer erneuten Trocknungszeit können die Schablonen vorsichtig wieder abgezogen werden. Zum Abschluss wird der gesamte Nagel mit einem Klarlack überzogen. Nach einer weiteren Zeitspanne zur Trocknung ist das French Nails Tutorial abgeschlossen.

(Bildquelle: iStock)


And the Fashion Oscar 2013 goes to…

Erst letzten Sonntag gingen in Hollywood erst wieder die begehrten Oscar-Trophäen über den Tisch. Alles was in der Filmbranche Rang und Namen hat, gab sich die Ehre die traditionsreiche Preisverleihung mit seiner Anwesenheit zu beehren. Zu den Gewinnern des Abends gehörten zum Beispiel Anne Hathaway, die für ihre Nebenrolle in „Les Misérables“ ausgezeichnet wurde oder auch Christoph Walz, der als bester Nebendarsteller in „Django Unchained“ geehrt wurde. Doch besonders spannend ist jedes Jahr nur Eines: Was trugen die Stars und Sternchen eigentlich? Wir stellen Ihnen die diesjährigen Tops und Flops der Oscars 2013 vor.

Wenig überraschend ist, dass es auch dieses Jahr bei den Oscars 2013 wieder heftig glitzerte und funkelte. Doch neben silber- und goldfarbenen Gewändern, sah man auch viele Kleider in Nudetönen. Ihre lange, für die Oscars 2013 fit gemachten Körper, präsentierten die Ladies in meist sehr engen Schnitten. Bustieroberteile schienen sehr beliebt zu sein. Statt einem tiefen Dekolleté fielen viele der weiblichen Stars lieber mit einem freigelegten Rücken auf.

Tut uns sehr leid, aber an Anne Hathaway kann der Oscar für die schönste Robe leider nicht gehen. In ihrem zartrosa, bodenlangen Kleid, sah sie sehr blass aus. Außerdem lenkte das von Prada designte Kleid den Blick direkt auf die Brustwarzen der Schauspielerin, die unfreiwilligerweise sehr betont wurden. Das cremefarbene Reem Acra Kleid aus Tüll und Spitze, das an Kristen Stewart „hing“ (so muss man es leider wirklich nennen), war da an sich schön deutlich schöner. Doch leider schaffte die Schauspielerin nicht es dementsprechend zu präsentieren. Lustlos schlurfte sie über den Teppich, die Haare strähnig herunter hängend. Nicht von schlechten Eltern war das Kleid von Jennifer Aniston. Sie trug eine auffällige, rote Robe von Valentino. Mit einer Hochsteckfrisur wäre das ganze Erscheinungsbild aber noch gelungener geworden. Charlize Theron überraschte mit einem blonden Kurzhaarschnitt, der ihr aber super stand. Auch ihr Outfit, eine schneeweiße Robe mit Schleppe von Dior war oscarverdächtig. Zwar reichte es für Naomi Watts nicht für den Oscar 2013 als beste Hauptdarstellerin im Film „The Impossible“, doch von uns bekommt sie den diesjährigen Oscar für das tollste Kleid. Die silbergraue, eng anliegende Robe von Armani glitzerte im Blitzlichtgewitter was das Zeug hält. Doch die Pailletten allein machen das Kleid noch nicht aus. Besonders raffiniert ist vor allem der Schnitt im Brust- und Schulterbereich. So the Fashion Oscar 2013 goes to Naomie Watts!

(Bildquelle: iStoch)


Schöne Beine gefällig? Das sind die Strumpfhosen Trends!

Besonders zu kälteren Jahreszeiten wird es sehr unangenehm Röcke und Kleider ohne eine Strumpfhose zu tragen. Doch nicht nur aus praktischen Gründen sind Strumpfhosen beliebt und gern getragen. Sie sind noch dazu super schick, lassen kleine Makel im Nu verschwinden und straffen das Bein. Noch dazu gibt es sie in den verschiedensten Materialien und Farben und sie peppen ein Outfit ungemein auf.

Röcke, Kleider und Shorts stellen eine willkommene Abwechslung zu öden Jeans dar. Um das Outfit etwas aufzupeppen, greift man am besten zu einer tollen Strumpfhose. Klassisch transparent, hautfarben, blickdicht schwarz, bunt oder gemustert – die heutigen Strumpfhosen Modelle lassen keine Wünsche offen. Doch welche Strumpfhose ist zu welchem Outfit die beste Wahl? Glänzende Strumpfhosen haben den Ruf, ein modisches Desaster zu sein. Doch sie sind nun wieder im Kommen. Die schimmernden Modelle werden vor allem in den Farben Schwarz und Hautfarben sehr trendy werden und Ihrem Outfit bei besonderen Anlässen das gewisse Extra geben. Bei Letzteren unbedingt darauf achten, dass die Farbe zum Hautton passt, dann fällt auch gleich schon gar nicht mehr auf, dass man eine Strumpfhose trägt. Das perfekte Make-Up für die Beine also, egal ob matt oder glänzend. Doch nicht alle Schuhe scheinen auf den ersten Blick Strumpfhosen geeignet zu sein. Peeptoes, die vorne an den Zehen geöffnet sind, sollten nur vorsichtig zur Strumpfhose kombiniert werden. Es kommt jedoch stark auf den Look an. Bei einem eleganten Outfit, ist es nicht so passend, aber bei einem Grunge- oder Hipster-Style, kann es durchaus trendy sein.

Diesen Sommer wird es bei den Strumpfhosen bunt werden. Knallige Farben wie Rot oder Grün und starke Muster sind weiterhin im Kommen. Nicht ganz so farbfreudige Damen, werden sich sicher über die Strumpfhosen in pudrigen und pastelligen Tönen freuen. Besonders Rosa wird in Zukunft angesagt sein. Auch die Leggins verlieren nicht an Wichtigkeit. Sie werden sogar noch einmal neu erfunden und interpretiert. Ihnen werden neue Elemente wie Schleifchen, Pailletten oder Fransen hinzugefügt, was sie noch aufregender macht.

(Bildquelle: iStock)


Verführerische Mode: Dessous und Unterwäsche

Schöner verpacken als mit einem gut gewählten Dessous kann “Frau“ ihren Körper nicht. Mit schöner Unterwäsche verwöhnen wir unsere Sinne und fühlen uns gleichzeitig sexy und begehrenswert. Wir tragen sie in erster Linie für uns selbst, um uns wohl in der eigenen Haut zu fühlen. Doch auch die Männerwelt ist natürlich begeistert von extravaganter Unterwäsche. Beim Kauf ist jedoch Vorsicht geboten: Nicht jeder Schnitt steht jedem gleichermaßen und auch die Wahl der richtigen Größe ist entscheidend.

Dessous sind meist aus zarten Materialien gefertigt, liegen angenehm weich auf der Haut und haben aufregende Schnitte vorzuweisen. Sind die Dessous gut ausgewählt, holen sie nur das Beste aus dem eigenen Körper heraus und gewähren reizvolle Einblicke. Bei Dessous sind klassische Farben wie Schwarz oder Weiß  besonders beliebt. Aber auch Hingucker wie ein kräftiges Rot erfreuen sich großer Beliebtheit. Das Material der verführerischen Unterwäsche besteht oft aus schöner Spitze, denn Spitze und Dessous gehören zusammen wie Pech und Schwefel. Beim Kauf von Dessous sollten Sie unbedingt darauf achten, dass der BH richtig passt. Viele Frauen haben sich nie richtig professionell in einem Unterwäschegeschäft vermessen lassen und tragen in Folge dessen oft die falsche BH-Größe. Zu enge Modelle sehen nicht nur komisch aus, sie können auch gesundheitsschädlich sein. Die Körperhaltung und die Durchblutung können so nämlich negativ beeinträchtigt werden.

Doch wie findet man den perfekt passenden BH? Das Körbchen sollte den Busen völlig auffangen und sich wie eine zweite Haut um ihn hüllen. Es darf nicht zu locker sitzen, geschweige denn den Busen einengen. Nur so wird die nötige Stütze erreicht.  Auch das Unterbrustband darf nicht in die Haut einschneiden, sonst drückt sich der BH auf den Busen ab, was schlecht für das Gewebe ist. Achten Sie auch auf ideal passende BH-Bügel, die die Brust sanft umrahmen ohne dabei störend zu wirken. Was das Unterteil Ihres Dessous betrifft, haben Sie die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Modellen wie einem knappen String-Tanga, eine bequemen Panty und einigen mehr. Hauptsache ist jedoch, dass BH und Höschen zusammen passen und angenehm auf der Haut liegen.

(Bildquelle: iStock)


Modetrends Ostern 2013

Es gibt vielfältige Dinge, die die Menschen mit Ostern verbinden. Neben ein paar ruhigen Tagen, gilt die Osterzeit für viele Personen auch als Beginn der Frühlingszeit, bestehend aus längeren und wärmeren Tagen, ersten Sonnenstrahlen und besserem Befinden. Bezüglich der Modetrends für Ostern 2013, richten sich die Designer ganz nach den Wünschen der Kunden.

Frühlingsmode für die Frau

Sehr populär in der kommenden Frühlingsmode, wird der Asia-Look. Am Geisha-Beispiel orientiert, entwerfen die Designer Kleider, Jacken und Blusen im sogenannten “Kimono-Look”. Die gewählten Farben sind kräftig und die Motive vielfältig. Weiterhin sind viele Designs mit Glitzereffekten versehen, dabei sind Metallic-Stoffe häufig verwendet. Ob Gold, Silber oder Blau: Die Metallic-Stoffe sind rechtzeitig zu Ostern 2013 zurück. Allgemein lässt sich sagen, dass transparente Stoffe im Kommen sind. Dabei sind die verarbeiteten Stoffe sehr leicht und frühlingstauglich gewählt. Beschriebene Looks sind allerdings eher für die modebewusste Frau konzipiert.

Herrenmode im Frühjahr 2013

Bezüglich der Herrenmode, die zu Ostern auf uns zukommt, gibt es ebenfalls eindeutige Trends. Die angesagten Modelabels der Welt präsentierten rechtzeitig auf den international anerkannten Modeschauen wie Mailand oder Paris zahlreiche Trends für Herren. Besonders gute Chancen werden nach Meinung der Experten dem Trend “dunkelrot”, eingeräumt. Dabei handelte es sich bei den Präsentationen um Ganzkörperlooks in dieser Farbe. Schicke Anzüge, mit dunkelrotem Jackett und dunkelroter Hose, werden zu Ostern 2013 nicht selten zu begutachten sein. Herrenmode billig an den Mann zu bringen, ist eine immer aktuelle Aufgabe der Modehäuser. Der modebewusste Herr wird 2013 nicht weniger anspruchsvoll sein, als im Vorjahr. Generell war gerade in den letzten beiden Jahren ein Trend zu beobachten, der ein neues Selbstverständnis der Männer beim Modekauf nach sich zieht. Es wird mehr geklotzt statt gekleckert, schlichte Farben sind auffälligen Mustern und Motiven gewichen. Zusätzlich ist der Herr bereit auch etwas mehr für angesagte Mode auszugeben, als in der jüngeren Vergangenheit. So ist es wenig verwunderlich, dass farbfrohe Hemden und helle Pullover, ebenfalls zu den Modetrends rund um Ostern 2013 zählen.

Das Osterfest 2013 wird auch für die Modewelt eine wichtige Rolle spielen. Vorgestellte Trends erhalten anlässlich Ostern Einzug und richten das Augenmerk des Kunden auf die Frühjahrsmode. Frauen- und Herrenmode haben im Frühjahr 2013 gemeinsam, dass die Farben und Motive sehr leicht, bunt und vielfältig gemischt sind.

(Bildquelle: iStock)


Bedruckte Trend-Taschen – von Panam bis Kermit

Für Frauen sind sie fast so wichtig wie Schuhe:  Handtaschen. 2013 zeigen sich die Accessoires von ihrer bunten Seite. Neben grafischen und geometrischen Mustern, Leoprints und Blockstreifen sind dabei große, auffällige Drucke im Trend. Comicfiguren feiern auf Handtaschen ihr Revival, Motive und Logos aus dem TV oder der Musik sind ebenfalls gern gesehen. So zaubern Sie sich Ihre ganz individuelle Trendtasche für dieses Jahr.

Die Must-Haves der kommenden Saison

  • Logos sind schwer im Kommen
  •  Nach dem Vorbild der amerikanischen Fluggesellschaft Panam fallen Umhängetaschen, Shopper und Handtaschen mit großen Logo-Prints auf
  • Comic ist ebenfalls ein großes Thema in der aktuellen Handtaschenmode: Comichelden wie Kermit der Frosch, Superman oder Asterix finden sich auch auf den Handtaschen für Erwachsene wieder
  • Die Zuneigung zur Lieblingsband können Sie nun nicht mehr nur mit einem T-Shirt, sondern auch mit einer Handtasche mit Band-Logo zum Ausdruck bringen
  • Bonanza, Dallas, Denver-Clan, Die Straßen von San Francisco: Das sind Fernsehserien mit Kult-Potenzial. Logos und Charaktere der Sendungen sind ein beliebtes Motiv für angesagte Taschen

Bunte Accessoires für die aktuelle Mode

Suchen Sie Taschen mit modernen Prints, werden Sie unter anderem bei logoshirt-shop.de fündig. Ob Comicheld der Kindheit, Fernsehstar oder Film-Logo – die Auswahl an ausgefallenen und trendigen Mustern für Taschen ist groß. Knallige Farben unterstreichen den poppigen Look, den der Logo-Print vorgibt. Diese Taschen eignen sich natürlich am besten für die Freizeit. In großen Shoppern findet auf ausgedehnten Shopping-Touren das ein oder andere Schnäppchen Platz. City Bags baumeln elegant am Handgelenk und sind für den Abend optimal. Die farbenfrohen Taschen passen hervorragend zum angesagten Trend des Mustermixes und können mit Outfits in knalligen Farben kombiniert werden.

Witzige Prints für angesagte Taschen

Taschen mit Logo-Prints umweht ein Hauch von Nostalgie. Dennoch oder vielleicht gerade deswegen sind sie 2013 aus der Modewelt nicht wegzudenken. Erwecken Sie also Ihre Comic- und TV-Helden aus der Kindheit wieder zum Leben!

(Bildquelle: iStock)


Mit toller Nachtwäsche wird die Nacht zum Tag

Wer Mode wirklich liebt, der lebt die neuesten Trends auch zu Hause im eigenen Schlafzimmer aus. Wer jetzt auf schmutzige Gedanken kommt, liegt falsch. Die Rede ist hier nicht von Dessous oder ähnlichem, sondern von hübschen, bequemen Pyjamas & Negligés. Nachtwäsche ist oftmals viel zu schade, nur um sie im Bett zu tragen. Andererseits bietet sie uns einen großen Wohlfühlfaktor und schließlich kleiden wir uns ja auch unserer selbst Willen schick ein – nicht bloß für andere. In jedem Fall machen Sie damit nicht nur beim Schlafen die bestmögliche Figur, sondern auch abends auf dem Sofa und morgens am Frühstückstisch. Oder wie wäre es gleich mal mit einer ausgelassenen Pyjama-Party?

Welche Nachtwäsche mit in unser Bett darf, entscheidet allein der individuelle Geschmack.  Kuschelige Wohlfühlpyjamas, lässige oversized Nachthemden oder ein sinnliches Spitzennegligé – die Auswahl an passender Nachtwäsche ist groß. Besonders im Winter geht nichts über einen warmen Pyjama mit langer Hose aus flauschigem Flanell und einem lockeren Oberteil, das sich weich an die Haut schmiegt. Kariert, gestreift oder auch einfarbig – egal Hauptsache die Nachtwäsche macht was her! An regnerischen Wochenenden würde man den kuscheligen Pyjama am liebsten gar nicht mehr ausziehen.

Wem das eindeutig zu viel Stoff ist, der sollte lieber auf luftige Nachthemden zurückgreifen. Diese müssen nicht unbedingt wie bei Oma früher aussehen, sondern können auch richtig schick und trendy sein. XXL-Shirts in allen Varianten lassen sich wunderbar zur perfekten Nachtwäsche umfunktionieren. Wer kennt es nicht, die Oberteile vom eigenen Freund einfach selbst zu tragen und somit jeden anderen Schlafanzug überflüssig zu machen. Soll es aber auch mal etwas ganz Besonderes sein, das Sie Ihrem Freund vorführen, greifen Sie zu einem schicken Negligé. Es gibt diese verführerische Nachtwäsche mittlerweile in allen möglichen Farben, auch gemustert und in verschiedenen Längen. Oft sind sie aus zarter Seide gefertigt und hier und da mit Spitzen besetzt. Vor allem im Sommer fühlt man sich mit dieser luftigeren Variante der Nachtwäsche wohl deutlich wohler.

(Bildquelle: iStock)