Archive for November, 2012


Herrenaccessoires: Das richtige Accessoire zur richtigen Zeit

In gewisser Weise dürfen Männer in Sachen Modeaccessoires durchaus neidisch auf die Frauen sein. Diese haben nämlich teils deutlich mehr Möglichkeiten, ihr Outfit mit interessanten und passenden Accessoires wie Schmuck, Haarspangen und anderen Gimmicks stimmig abzurunden. Die Männer der Schöpfung hingegen müssen es in dieser Hinsicht eher dezent angehen lassen. Es sei denn, man ist ein berühmter englischer Fußballer. Aber dies dürfte wahrscheinlich auf die wenigsten Männer zutreffen. Und so heißt es, die eher wenigen Möglichkeiten bestmöglich auszunutzen.

Prinzipiell gilt es natürlich, das Outfit und die Accessoires dem Anlass entsprechend anzupassen. Zu einem förmlichen Anlass sollte man folglich keine ausgewaschene Jeans und Lederarmbänder mit Nieten tragen. Und zum Pizzaessen mit Freunden sollte im Gegenzug natürlich auch eher auf eine Krawatte verzichtet werden. Diese Grundprinzipien dürfte aber wohl fast jeder Mann halbwegs berücksichtigen.

Alles in allem kann aber fast jedem Outfit, für welchen Anlass auch immer es gedacht ist, mit etwaigen Accessoires ein wenig Pepp verliehen werden. Armbänder und schöne Halsketten gibt es auch für Männer und auch weniger modebewusste Herren sollten derartigem modischen Zubehör eine Chance geben. Darüber hinaus gibt es aber natürlich noch die Klassiker wie Schals, Hüte und natürlich Uhren. Ebenfalls gut macht sich, je nach Jahreszeit, auch eine schicke Weste, welche häufig sogar sowohl zu festlichen als auch zu alltäglichen Anlässen passt.

Ein weiteres interessantes Accessoire, welches viele Männer ein wenig vernachlässigen, ist außerdem der Gürtel. Schwarz und schlicht geht zwar in der Regel immer. Darüber hinaus gibt es hier aber auch viele weitere Varianten, welche durchaus mal ausprobiert werden sollten. Interessante Infos zu aktuellen modischen Ausstellungen findet man übrigens auf promisalat.de.

(Bildquelle: iStock)


Die schönsten Weihnachtsdeko Trends 2012

Der erste Advent naht mit großen Schritten. Zeit sich ein paar Gedanken um die diesjährige Weihnachtsdekoration zu machen. Es gibt schließlich nichts besseres, um sich schon mal in Vorfreude auf die Feiertage zu wiegen, als eine weihnachtlich dekorierte und geschmückte Wohnung. Eine stilvolle, elegante Weihnachtsdekoration muss aber weder aufwendig noch teuer sein. Wir verraten Ihnen die Trends, um Ihre Wohnung ganz einfach aufzuhübschen und geben Ihnen Tipps wie Sie diese ganz einfach nachbasteln können.

Besinnliche Weihnachtsdekoration aus der Natur

Dieses Jahr wir an Weihnachten gerne die Natur als Inspirationsquelle für die Weihnachtsdekoration benutzt. Tannenzweige und –zapfen, Moos, Äste oder Birkenstämmchen, die Natur hat immer noch die besten Bastelmaterialien zu bieten – und das auch noch ganz umsonst! Nutzen Sie einen gemütlichen Spaziergang durch den nächstgelegenen Wald, um Ausschau nach natürlicher Weihnachtsdekoration zu halten. Kombiniert mit Kerzen, Porzellan, Geschenkpapier, Kordelband, Christbaumkugeln und anderen Accessoires, lassen sich  die Naturmaterialien zu tollen Deko Hinguckern, wie z.B. einen Adventskranz, veredeln. Mit weiterem Bastelmaterial wie u.a. Gold- oder Silberspray können Sie die Naturmaterialien gleichmäßig einsprühen und weitere auffällige Akzente setzen. Als Tischdeko, Fensterschmuck oder Geschenkverpackungen eignen sich Ihre kreativen Gebilde sicherlich hervorragend!

Dreaming of a white Christmas Deko

An Weihnachten wird meist alles immer schön bunt oder gold und silber glitzernd dekoriert. Aber welche „Farbe“ lässt sich auch sofort mit der kalten Jahreszeit assoziieren? Natürlich schönes reines Weiß. Nichts ist typischer für Weihnachten als die Vorstellung einer mit Schnee bedeckten Winterlandschaft. Weihnachtsdekoration in weiß ist edel und bringt Abwechslung in die manchmal zu farbenfrohe und glitzernde Festtagsdeko. Und wenn man schon so kaum noch weiße Weihnachten zu sehen bekommt, dann doch wenigstens in den eigenen vier Wänden. Schnee lässt sich auch ganz kreativ als Weihnachtsdekoration benutzen. Natürlich kein echter, aber es gibt ja auch noch Kunstschnee und andere Schneeimitate. Zupf-, Kristall- oder Streuschnee eignen sich super, um damit größere Flächen schön zu gestalten. Zupfschnee ist die besonders voluminöse Variante und lässt sich hervorragend unter den geschmückten Weihnachtbaum drapieren. Kristallschnee dagegen ist als Tischdeko eine Augenweide, da er toll glitzert und von der Konsistenz her fein ist. Und wer Gläsern oder Fensterscheiben einen frostigen Look verpassen will, kann diese mit Frostspray verzieren.

Wenn man kreativ ist und tolle Ideen hat, lässt sich sämtliche Weihnachtsdekoration schnell und unkompliziert zu Hause nachbasteln. Das Zubehör dafür finden Sie im Bastelladen oder auch in Online Shops. Legen Sie also los und zeigen Sie Freunden und Verwandten Ihre kreative Ader!

(Bildquelle: iStock)


Nachhaltige Mode: Trend oder Wandel?

In den letzten Jahren sind im Zuge von Umweltzerstörung, Klimawandel und Kinderarbeit, immer mehr Modelabels entstanden, die sich als sogenannte Anbieter von umweltfreundlicher und nachhaltiger Mode verstehen. Dabei kommt einem natürlich erst mal eines in den Sinn: Fade, langweilige Einheitskleidung im Öko-Look. Doch gilt dieses Cliche überhaupt noch? Und was versteht man eigentlich genau unter nachhaltiger Mode?

Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit Fashion bedeutet, dass während des gesamten Entstehungsprozess der Kleidung, von der Gewinnung der Rohstoffe, über die Fertigung, bis hin zur Auslieferung, auf ökologisch und sozial völlig unbedenkliche Aspekte geachtet wird. Es geht schon mal so los, dass nachhaltige Mode aus umweltfreundlichen Materialien hergestellt wird. Beim Anbau der Rohstoffe wie der Baumwolle wird zum Beispiel auf synthetischen Dünger und Pestizide verzichtet. Auch bei der Verarbeitung der Mode (z.B. Färbung) werden keine schädlichen Chemikalien verwendet. Der Wasserbrauch ist viel geringer als bei konventionellen und gentechnisch veränderten Baumwoll-Anbauten und es wird mehr mit erneuerbaren Energie bei der Herstellung gearbeitet. Insgesamt also ein sehr ressourcenschonender Prozess. Auch für alle an der Produktion der Kleidung beteiligten Arbeiter sollte Fairness geboten sein. Diese sozialen Aspekte nachhaltiger Mode umfassen z.B. dass Rohstoffbauern, Fabrikarbeiter, Zwischenhändler, etc. unter menschenwürdigen Bedingungen arbeiten und angemessen bezahlt werden. Vor allem Kinderarbeit ist tabu. Online Shops, die nachhaltige Mode anbieten, wählen meist die von der DHL angebotene GoGreen Versandart, durch die die Pakete praktisch klimaneutral verschickt werden. Nachhaltige Modelabels können sich sogar zertifizieren lassen. Es gibt z.B. die Auszeichnung des „Global Organic Textile Standard“, kurz GOTS genannt, dass die gesamte Wertschöpfungskette auf soziale und ökologische Faktoren durchleuchtet. Voraussetzung ist natürlich, dass alles transparent dargestellt werden kann.

Labels, die nachhaltige Mode anbieten, leisten einen großen Beitrag für eine bessere und gerechtere Welt. Klar ist, dass für die ökologisch und sozial korrekte Kleidung meist ein wenig mehr Geld auf den Tisch gelegt werden muss, als bei H&M und Co. Es wird jedoch ein positiver „Way of Life“ vermittelt und man kann so auch als Einzelperson mit seinem eigenen Tun und Handeln, Dinge, die in unserer Welt falsch laufen, positiv beeinflussen. Außerdem trägt man auf diese Weise individuelle Kleidung, die erstens nicht jeder Zweite auf der Straße trägt und die zweitens sogar noch total chic ist! Die Zeiten von langweiligen, kratzigen Ökopullovern in öden Farben sind nämlich längst vorbei. Die Auswahl an nachhaltiger Mode ist mittlerweile groß, bunt, abwechslungsreich und kann mit konventionell hergestellter Mode allemal mithalten.

(Bildquelle: iStock)


Ein strahlend schönes Augen Make-Up trotz Brille

Als Brillenträgerin hat man es nicht einfach ein tolles Augen Make-Up zu kreieren. Je nachdem ob Sie lang- oder kurzsichtig sind, wirken die Augen durch die Brillengläser größer oder kleiner und müssen dementsprechend geschminkt werden. Außerdem fällt es bei einer Sehschwäche doch zunehmend schwer, saubere Lidstriche zu ziehen und Mascara so aufzutragen, dass nichts verschmiert. Mit ein paar tollen Tricks klappt das mit dem Augen Make-Up im Handumdrehen und Ihre Brille wird dadurch sogar zum absoluten Hingucker werden.

Brillenträgerinnen, die unter Kurzsichtigkeit leiden, haben durch die Brillengläser optisch kleinere Augen. Grelle und dunkle Farben sowie dicke Lidstriche sind hier eher die falsche Wahl, da diese die Augen noch kleiner wirken lassen. Für einen schönen Effekt sorgen hingegen helle Farben wie Beige, Apricot oder ein helles Grau, die nach außen hin dunkler werden können. Auch beim Kajal und der Wimperntusche sollte eher auf ein tiefes Schwarz verzichtet werden und Grau- oder Brauntöne zurückgegriffen werden.

Weitsichtige Brillenträgerinnen haben größer wirkende Augen, was make-up-technich einfacher zu regeln ist als bei Kurzsichtigkeit. Hier ist man bei der Farbwahl eindeutig flexibler und kann auch mal etwas verrücktere, auffälligere Stylings ausprobieren. Das Auge kann mit Kajal oder Eyeliner betont werden. Der Lidschatten kann in einer dunklen matten Farbe – auch hier wirken Brauntöne wie immer am natürlichsten – aufgetragen werden. Nutzen Sie ruhig die gesamte Fläche des Oberlids und verteilen Sie die Farbe vom inneren bis zum äußeren Augenwinkel. Verzichten Sie aber lieber auf Glitzerpartikel in Ihrem Augen Make-Up, denn dadurch wird das Auge optisch noch weiter vergrößert.

Ein guter Tipp für Brillenträgerinnen ist auch ein spezieller Schminkspiegel mit Lupeneffekt. Das kann das Schminken natürlich enorm erleichtern. Es gibt sie sogar in kleiner Ausführung, die in jede Handtasche passt. So wird auch für Brillenträgerinnen die Feinarbeit beim Schminken kein Problem mehr sein.

Mit diesen kleinen Tricks sollte das Augen Make-Up Auftragen nun kein Problem mehr für Sie sein. Seien Sie ohnehin stolz auf Ihre Brille. Sie ist als Accessoire heute doch gar nicht mehr wegzudenken. Viele Promis, wie zum Beispiel Johnny Depp, tragen ihre Brillen, weil es einfach cool aussieht. Sie ist wie ein Schmuckstück. Seit dem die sogenannte Nerdbrille, also Brillen mit besonders großen Rahmen und eher bunten Farben, trendy geworden ist, ist die Anzahl der (freiwilligen) Brillenträgerinnen nochmals gestiegen. Oft sind diese so toll und auffällig, dass das Augen Make-Up gar nicht mehr so pompös ausfallen muss.

(Bildquelle: iStock)


Perfektes Make-Up rund um die Uhr

Es kann für uns Mädels schon sehr stressig sein, im Job, in der Uni oder während der Freizeit immer perfekt gestylt und geschminkt zu sein. Morgens müssen wir früher aufstehen, um Mascara und Co. aufzulegen, abends dauert es durch das Abschminken und Reinigen der Haut länger bis wir ins Bett kommen. Unsere kleinen Beauty-Rituale sind uns eben heilig. Umso angenehmer ist da die Vorstellung früh aufzuwachen und schon geschminkt zu sein. Wie das geht? Permanent Make-Up vom Profi, wie z.B. von www.bellavital.de, macht’s möglich!

Beim Permanent Make-Up, auch Pigmentierung genannt, werden im Gesicht bestimmte kosmetische Tätowierungen durchgeführt, welche dauerhaft haltbar sind. So können zum Beispiel künstliche Lidstriche, Lippenfüllungen und -konturen, Augenbrauenformung und -verdichtung und vieles mehr erzeugt werden. Sogar ein kleiner Schönheitsfleck kann angebracht werden. Permanent Make-Up ist zwar eine Art Tätowierung, jedoch mit dem Unterschied, dass ein „echtes“ Tattoo mindestens bis unter die zweite Hautschicht gestochen wird. Beim Permanent Make-Up ist nach der Oberhaut Schluss. „Permanent“ heißt deshalb in diesem Fall nicht „für immer“. Der Effekt bleibt je nach Hauttyp bis zu zehn Jahren nach der Behandlung bestehen und muss dann eventuell aufgefrischt werden. Seriöse Kosmetikstudios geben für ihr Permanent Make-Up eine einjährige Garantie, um auftretende Unstimmigkeiten schnell wieder zu beheben. Zum Beispiel kann die neu gewonnene Lippenfarbe nach ein paar Tagen wieder verblassen oder es fehlt plötzlich eine Ecke Farbe. Nachbesserung kann den Mangel schnell wieder ausgleichen und dann hat man erst einmal Ruhe für einige Jahre.

Auch wenn das Permanent Make-Up irgendwann verblasst, sollte man sich seine Entscheidung für oder dagegen nicht zu einfach machen. Lassen Sie sich vor Ort sehr gründlich beraten und suchen Sie sich in jedem Fall ein gutes Studio aus. Schauen Sie dazu z.B. nach Rezessionen im Internet oder erkundigen Sie sich in Fachzeitschriften. Die Erstberatung im Kosmetikstudio sollte immer kostenfrei und unverbindlich sein. Achten Sie auf die Hygiene und ob der Laden gut besucht ist. Im besten Fall dürfen Sie sogar mal bei einer Behandlung kurz über die Schulter schauen. Wird das Permanent Make-Up verpfuscht, können die Retuschierungen Monate oder sogar Jahre lang dauern. Besser also, Sie begeben sich ausschließlich in die besten Hände. Ist die Behandlung geglückt, können Sie sich freuen: Sie wachen schon morgens mit perfektem Lidstrich, einer kräftigen Lippenfarbe und schön geformten und nachgezogenen Augenbrauen auf. Ein bisschen Puder und Mascara aufgelegt und der Tag kann beginnen!

(Bildquelle: iStock)


Modehauptstädte Teil 1: Ick liebe Berliner Fashion

Berlin hat sich zu einer absoluten Modemetropole entwickelt. Die Berlin Fashion Week ist zum festen regelmäßigen Mode-Event geworden und immer mehr junge Designer lassen sich hier nieder, um ihre trendigen Teile an den Mann (oder an die Frau) zu bringen. Shoppingbegeisterte werden hier ihr Mekka finden, denn von großen Shopping-Malls über scheinbar endlose, prachtvolle Einkaufsstraßen bis hin zu hippen kleinen Designerläden, mit einzigartigem Angebot, ist hier alles zu finden, was eine Modemetropole überhaupt versprechen kann. Hier Inspiration zu finden, ist ein Leichtes. Sogar die UNESCO hat die Modemetropole Berlin schon zur „Stadt des Designs“ ernannt.

Berlin liegt international gesehen absolut im Trend und ist dabei so herrlich unkonventionell und auf dem Boden geblieben. Die Atmosphäre in dieser Modemetropole ist inspirierend und kreativ. Genau das ist es was Künstler und Modedesigner so anziehend finden. Der „Look von Berlin-Mitte“ ist eher lässig und cool. Verschiedene Stilrichtungen werden fröhlich miteinander vermischt. Enge Jeans im Used-Look werden mit XXL-Parkas kombiniert, man trägt gerne Chucks und Stofftaschen mit schrillen Motiven, Nieten und Leder zu Denim, gemusterte Hosen, Strickpullis, Hemden im Boyfriend-Style und auffällige Halstücher. In der Modemetropole ist alles erlaubt. Es muss nicht unbedingt super schick, sondern vielmehr individuell sein und den jeweiligen Charakter des Trägers ausdrücken. Besonders Kreative kaufen sich ein paar Basisteile und peppen dann selbst auf was das Zeug hält. Glitzer, Strasssteinchen, Nieten, Neofarben – den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt.

Wie schon erwähnt sind es nicht unbedingt die großen bekannten Marken, die hier Aufsehen erregen, sondern vielmehr die kleinen Modeläden von Designern, die nur unter Insidern bekannt und beliebt sind. Die Modemetropole Berlin beherbergt nämlich eine ganze Menge an eigenständigen kleinen Labels, die sich um die Hackeschen Höfe, in Kreuzberg, Friedrichshain oder Prenzlauer Berg ansiedeln. Die kleinen Boutiquen sind die perfekte Wahl, wenn man sich etwas Einzigartiges gönnen möchte, was dabei nicht mal überteuert sein muss. Marketing wird hier wenig betrieben, denn Mund-zu-Mund-Werbung funktioniert hier hervorragend. Planen Sie also bei Ihrem nächsten Berlin Besuch unbedingt einen ausgiebigen Bummel durch die quirligen Szene-Viertel mit den hippsten Trends, die die Modemetropole Berlin zu bieten hat. Wetten, dass Sie Kudamm und Friedrichstraße dabei nur wenig vermissen werden?

(Bildquelle: iStock)


Handtaschen Liebe

Das schönste Accessoire einer Frau ist ihr Lächeln – und natürlich ihre Handtasche. Schon seit Jahren versuchen die Modedesigner dieser Welt das perfekte Modell zu kreieren, die Frau auf Schritt und Tritt begleiten kann. Dabei sind schon die verschiedensten und verrücktesten Kreationen, von denen man einige auf www.handtaschen.cc, dem neuen Handtaschen Online Shop sehen kann, heraus gekommen.

Über die Jahre betrachtet, hat sich die Bedeutung der Handtasche für das Outfit der Frau stetig weiter entwickelt. Schon ab dem 18. Jahrhundert trugen Damen aus gutem Hause eine beutelartiges Täschchen, in der sie kleine Habseligkeiten wie ein Parfumfläschchen, Taschentücher oder ein Puderdöschen transportierten. Damals wurde die Handtasche aber noch nicht als modisches Accessoire betrachtet, sondern eher als Mittel zum Zweck. Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten endlich auch die Modeschöpfer aus Mailand und Paris den schicken Begleiter der Frau als Modeartikel und integrierten sie als festen Bestandteil in ihre Modekollektionen. Mit der Jahrhundertwende wurden die Designer dieser Welt mit neuen Materialien und Verarbeitungsmöglichkeiten ausgestattet, so dass Handtaschen einen weiteren Schub in ihrer Entwicklung nahmen. Sie wurde von nun an aus besonderen Materialien und Farben, aufwändig verziert und in verschiedenen Formen hergestellt. Das Outfit und die Handtasche bildeten von nun an eine Einheit. Um 1970 brachten sogar die ersten Designer wie Gianni Versace, Yves Saint Laurent oder Hermès ganze Taschenkollektionen heraus, was es vorher nie gab. Manche Designer Taschen wurden so beliebt und umkämpft, dass Imitationen nicht lange auf sich warten ließen. Die Plagiate sind heutzutage zum Teil so gut, dass ein Laie nur schwer erkennen kann, was echt oder unecht ist.

Echte Taschenliebhaber kennen sie, die großen Taschentrends die es bisher gab. Egal ob Kelly Bag, Burkin Bag oder die Longchamp Handtasche – alle waren sie bei ihren Trägerinnen beliebt und zeitweise hart umkämpft. Zu jeder auffälligen Handtasche gehört aber natürlich auch das passende Paar Schuhe, z.B. von http://www.schuheonline.cc, das den Look ergänzt und einfach perfekt macht. Es muss aber nicht immer gleich das Designer Stück für ein paar hundert Euro sein, auch günstigere Taschen z.B. bei Zara oder H&M können oft mit den ganz großen mithalten. Das großartige an Handtaschen ist auch, dass es sie nicht nur in verschiedenen Farben und Formen gibt, sondern auch für die unterschiedlichsten Anlässe und Typen. Sie sind eher sportlich? Dann passt eine legere Umhängetasche perfekt zu Ihnen. Sie suchen noch das richtige für ein festliches Event mit Abendgarderobe? Wie wäre es dann mit einer edlen Clutch? Es ist einfach toll, dass jeder Typ etwas Passendes für sich finden kann und die Handtasche nicht länger nur der „feinen Dame“ vorenthalten ist.

(Bildquelle: iStock)


Jackentrends die Sie diesen Winter nicht verpassen dürfen!

Ist Ihr Kleiderschrank eigentlich schon winterfit? In vielen Teilen Deutschlands hat die Kälte schon erste Lebenszeichen von sich gegeben und wird wohl auch in Zukunft nicht länger auf sich warten lassen. Wenn Sie den langen, kalten Winter also gut überstehen wollen, sollten Sie sich ein paar kuschelige neue Sachen zulegen. Besonders wichtig ist es eine warme Jacke zu haben, die vor den eisigen Temperaturen schützt. Richtig trendy soll sie natürlich auch aussehen. Wir stellen Ihnen hier einige tolle angesagte Trends vor. Es sind ebenso elegante warme Jacken und Mäntel als auch sportliche und lässige Modelle dabei. Der Winter wird nämlich in jedem Fall facettenreich.

Parkas

Seit mittlerweile einigen Jahren sieht man nun schon die lässigen Parkas in den Schaufenstern und auf den Straßen des Landes. Sie sind auch dieses Jahr nicht aus der Mode gekommen und zieren weiterhin sowohl Männer- als auch Frauenkörper. Diese warmen Jacken sind generell eher unisex geschnitten und in zurückhaltenden Farben wie kaki, braun, grau oder schwarz gehalten. Damit passen Sie auch so gut wie zu jedem Outfit und sind echte Allround Talente was das Styling betrifft.

Daunenjacken

Wer es im Winter mit besonders frostigen Temperaturen aufnehmen muss, für den empfehlen sich diese überaus warmen Jacken. Auch wenn diese Modelle eher Geschmackssache sind, sie lassen durch ihre dicke Fütterung garantiert kein Lüftchen an Ihre Haut. Trug man die gesteppten warmen Jacken zuvor eher in neutralen Farben, darf es in diesem Winter richtig bunt und zugehen. Das Material ist dabei meist auffällig glänzend und lässt diese warme Jacke zum absoluten Hingucker werden. Auch von den Längen her, gibt es sowohl kurze Daunenjacken, als auch lange Mäntel, die auch die Beine bis zu den Knien schön warm halten. Für uns das Must-Have der Saison!

Trenchcoats

Auch die eher frühlingshaften Trenchcoats gibt es in einer warmen Jacken Version für den Winter. Erkennen kann man die eleganten Wegbegleiter ganz leicht an der zweireihigen Knopfleiste, dem großen Kragen und dem Gürtel. Sie sind bestens für einen schicken Look geeignet und peppen jedes Outfit im Handumdrehen auf. Besonders in knalligen aber trotzdem eleganten Farben wir z.B. rot oder lila werden sie zum echten Hingucker. Für Ladies also immer die richtige Wahl!

(Quelle: iStock)

 



Mit trendy Socken den Winter überstehen

Egal wie hipp das Outfit vieler modebewusster Menschen ist, bei einem Detail hört das Trendbewusstsein meist auf – und zwar bei den Socken. Versteckt durch Hose und Schuhe, kommen sie nur selten zum Vorschein. Wenn doch kann‘s bei der falschen Sockenwahl ziemlich peinlich werden. Löcher in den Strümpfen oder Ringelsocken unterm Business- oder Abendoutfit gehen zum Beispiel nun mal gar nicht! Aber mit welchen Strümpfen trifft man denn nun immer die richtige Wahl? Und welche Pflege eignet sich am besten?

Karl Lagerfeld zieht es vor seine Socken nach dem ersten Tragen direkt zu entsorgen. Das gleiche Schicksal muss Ihre Strümpfe aber nicht erwarten. Beim Waschen empfiehlt sich eine Temperatur von 30 Grad damit das oft empfindliche Gewebe nicht beschädigt wird und die Socken nicht eingehen. In diesem Zuge am besten auch auf den Wäschetrockner verzichten und dafür sorgen die Socken immer eher ein bisschen größer als zu klein zu kaufen. Gerade bei dunklen Strümpfen sollten Sie bei der Wäsche zusätzlich zu einem speziellen Waschmittel greifen, das nicht ausbleichend wirkt und die dunkle Farbe dauerhaft leuchten lässt.

Es spielt keine Rolle wie groß die Versuchung auch sein mag: Ziehen Sie niemals Socken unter die Sandalen. Das geht einfach nie gut! Das bedeutet aber nicht, dass man sie niemals sehen darf. Aber je nach Anlass und Outfit sollten sie mal mehr, mal weniger dezent sein. Egal ob für Jung oder Alt, Trendsetter oder Liebhaber klassischer, legerer Kleidung, tolle Socken gibt es auch bei www.sockenshoppen.de.

Sind Sie im Job eher businessmäßig gekleidet? Dann sollten Sie auf jeden Fall auch bei Ihrer Fußbekleidung eine „seriöse“ Wahl treffen. Neutrale durchsichtige Feinstrümpfe oder dünne schwarze Socken sind hier meist die richtige Wahl. Gerade wenn man den ganzen Tag im Büro oder anderweitig unterwegs ist, braucht man auch im Winter nicht gleich zu dicken Wollsocken zu greifen, schließlich muss auch die Haut unter den Strümpfen und Schuhen noch atmen können.

Für die Freizeit lassen sich die Socken zu richtigen Trendsettern umwandeln. Bei Röcken oder Hochwasserhosen lassen sich dadurch tolle Akzente  setzen. Wer seine Strümpfe ins Rampenlicht rücken lassen will, kann hier also Mut zur Farbe beweisen. Egal ob Strumpfhosen, Kniestrümpfe oder doch kurze Socken, es gibt mittlerweile eine tolle Auswahl an trendigen Begleitern für die Füße. Sogar Tennissocken können einfach ganz frech mit dem Outfit kombiniert werden.

(Bildquelle: iStock)


Mit Gutscheinen satte Rabatte abstauben

Wer beim Shoppen bares Geld sparen und sich tolle Vorteile sichern möchte, dem kann mit Online Coupons richtig geholfen werden. Das Internet ist heutzutage ein einziges Paradies für die Schnäppchenjäger dieser Welt und kann mit tollen Rabatten aufwarten. Egal ob Coupons4U, Gutscheinpony, DailyDeal oder dem Gutschein Riesen Groupon, bares Geld zu sparen war noch nie so einfach! Auch sogenannte Coupon Suchmaschinen wie Gutscheinbot etablieren sich gerade am Markt und ermöglichen es Shop Betreibern ihre Coupons direkt dem Endkunden anzubieten.

Doch was bringen diese Gutscheine wirklich und wie kann man sie einlösen? Die Coupons, die unter anderem bei den oben genannten Anbietern zu finden sind, kann man als eine Art virtuelle Rabattmarken bezeichnen. Verschiedene Unternehmen, egal ob online oder in der „realen Welt“ stellen diese den Gutscheinportalen zur Verfügung, die die Coupons entweder weiter verkaufen oder Verbrauchern kostenlos zur Verfügung stellen. Vom ursprünglichen Kaufpreis wird dann entweder ein fester Betrag abgezogen oder es gibt satte Prozente auf den gesamten Einkauf. Dies geschieht über einen auf dem Coupon vermerkten Code, der beim Bezahlen im Online Shop in ein speziell dafür vorgesehenes Feld eingetragen oder eben an der Kasse vorgezeigt wird. Das Tolle ist die überragende Auswahl, die es mittlerweile gibt – somit ist wirklich für jeden Geschmack was Passendes dabei. Die digitalen Coupons gibt es nämlich für alle Bereiche die man sich überhaupt vorstellen kann, wie zum Beispiel Kosmetik, Bücher, Mode, Elektronik, Reisen, Restaurant- oder Friseurbesuche. Oder wie wäre es mit einem Fallschirmsprung oder einem Hubschrauber Rundflug? Grenzen sind da kaum noch gesetzt. Eine große Auswahl an Gutscheinen gibt es auch bei www.gutscheinsammlung.net.

Für die Coupons im Internet gibt es natürlich auch bestimmte Voraussetzungen und Konditionen. Achten Sie auf jeden Fall darauf, ob der von Ihnen gewählte Gutschein noch gültig ist. Nichts wäre ärgerlicher als beim schon fertigen Einkauf feststellen zu müssen, dass der jeweilige Couponcode bereits abgelaufen ist. Außerdem kann es sein, dass der Rabatt nur für Neukunden gewährt wird oder er ist an einen bestimmten Bestellwert gekoppelt. Bevor Sie also Geld für einen Gutschein bezahlen, wie es z.B. bei Groupon der Fall ist, stellen Sie sicher, dass die Konditionen für Sie auch wirklich in Ordnung sind.

(Bildquelle: iStock)