Archive for Juli, 2012


Sneak Peak: Was trägt man diesen Herbst?

Auch wenn es schwer fällt ihn gehen zu lassen: Bereits im letzten Artikel wurde thematisch schon das nahende Ende des Sommers eingeleutet. Deshalb geht es auch diesmal um Modetrends für die kommende Herbst-Winter Saison, denn wer will nicht optimal vorbereitet sein?! Ganz klar: auf diesen Herbst können wir uns jetzt schon freuen, denn die diesjährigen Herbst-Trends können sich mehr als nur sehen lassen. Nicht nur modisch erleben dieses Jahr einige Klassiker ein Revival, sonder auch frisurentechnisch tut sich einiges. Somit sind Zöpfe diesen Herbst besonders angesagt, in welcher Form auch immer: hauptsache geflochten. Auch der Spitzen-Trend zieht sich in die kalte Jahreszeit hinein und bleibt uns somit in herbstlicheren Farben und Schnitten den auch den Rest des Jahres erhalten. Alle Frostbeulen werden sich über Stickpullis á la Bill Cosby freuen. Denn diese sind jetzt nicht nur total angesagt, sondern halten auch wunderbar warm. Farblich sind dieses Jahr Laubtöne im Trend, die sich auch passend auf unseren Fingernägeln wiederfinden.

 

Was Nagellack angeht, sind auch besonders Metallic-Töne gefragt, die einen coolen Akzent zu den warmen Herbsttönen setzen und jedes Outfit auflockern. Vervollständigt wird unser perfektes Herbst-Outfit durch Herrenschuhe aus glänzendem Lack, High-Heels mit Nieten oder Paillettenbesatz sowie Motorcycle-Booties und Schnürstiefeletten. Mit diesen Tips gelingt es uns garantiert, von Kopf bis Fuß auf die kommende Saison vorbereitet zu sein. Alles in Allem hat der Herbst 2012 nämlich viele Gesichter: ob wir es eher elegant mögen oder die neuen Trends verfolgen wollen, wir können auf jeden Fall mehr als nur zufrieden sein. Nun wollen wir aber noch die letzten Wochen in diesem Sommer genießen und können uns schon jetzt auf die tollen Herbstkollektionen freuen.



Herbst-Statements

Auch wenn wir es noch nicht hören wollen: das Ende des Sommers naht und wir alle wissen, was das bedeutet: bald schon werden wir uns wieder von der Sommermode verabschieden müssen. Die ein oder andere hat es wahrscheinlich schon bemerkt, aber so langsam halten auch die Herbst-Kollektionen Einzug in den Läden und werden damit zu Vorboten des bevorstehenden Jahreszeitenwechsels – ob wir das nun wollen oder nicht. Aber mal ehrlich: wer freut sich nicht insgeheim darüber, die kurzen Röcke und Kleider wieder für eine Weile verbannen zu können und sich in die herbstliche Wohlfühl-Klamotte werfen zu können. Das ein oder andere Kilo zu viel kann im Herbst einfach viel besser kaschiert werden. Diese Tatsache lässt den Herbst dann plötzlich doch gar nicht mehr so schlecht aussehen, oder?  Ein weiteres Plus für den Herbst sind die neuen Trends für die kältere Jahreszeit.

Ein ganz besonderes Highlight sind hier eindeutig die Accessoires. Ganz spezielle Highlights werden diesen Herbst mit Ketten gesetzt: auffallend große Schmuckstücke sind jetzt besonders angesagt. Einige davon sind derart aufwändig gestaltet, dass sie sich zu wahren Kronjuwelen wandeln – was den Preis angeht. Allerdings besteht hier keinerlei Grund zur Panik, denn auch die Low-Budget Stücke können sich mehr als nur sehen lassen! Nicht jeder ist allerdings ein Fan von üppigem Halsschmuck. Allerdings sind die Designs so vielfältig, dass eigentlich jeder das passende Stück für sich finden sollte. Was zu Beginn noch etwas gewagt erscheint, kann im Handumdrehen die gesamte Garderobe aufwerten. Was lieben wir ganz besonders an dem modischen Halsgeschmeide? Ganz einfach: das Styling bereitet uns weniger Kopfzerbrechen, denn nie war es leichter das einfache “Jeans-und-T-Shirt” Outfit aufzuwerten. Plötzlich genügt ein sonst so unscheinbares Accessoire wie eine Kette und wir sind optimal gestlyt. Was will man also mehr? Da fällt es doch gleich leichter, den Sommer langsam gehen zu lassen und die neue Jahreszeit mit den passenden Accessoires willkommen zu heißen.



Schuhe und Schmuck – eine nicht unwichtige Outfit-Kombination

Immer wieder steht die Frau von heute vor ihrem Spiegel und macht sich für einen wichtigen Anlass schick. Sei es die nächste große Party, ein Firmenevent oder ein sonstiges Ereignis. Hierbei steht natürlich immer ein passender, individueller und Stil-sicherer Look im Vordergrund. Natürlich möchte man sicherstellen, dass alle Kleidungsstücke gut zusammen passen und sich alles gut ergänzt.

Wichtig ist es dabei natürlich, dass man auch auf die “Nebensächlichkeiten” achtet. Die Wahl der richtigen Kleidungsstücke allein macht noch lange kein gutes Outfit. Beispielsweise sind sowohl Schuhe als auch der getragene Schmuck sehr entscheidend.

Die Basis für ein Outfit stellt jedoch meistens das Hauptkleidungsstück dar. Wählt man dazu beispielsweise ein Kleid mit Dekolleté, so machen sich Schuhe mit hohen Absätzen sowie eine Kette die das Dekolleté (welches ja ohnehin schon ein Blickfang ist) sicherlich ganz gut. Interessiert man sich insbesondere dafür, wie man Schuhe und Schmuck auf die richtige Art und Weise mit einander kombinieren kann, so sollte man einfach mal hier weiterlesen. Auf diesem Artikel gibt es dazu relevante sowie sehr interessante Informationen.

Kommt man zu dem Schluss, dass man für das nächste Outfit noch weitere Mode-Produkte benötigt, so macht man sich diesbezüglich am besten im Internet auf die Suche. Hier gibt es zahlreiche gute Webshops, sowohl für Schuhe, sowie auch für Schmuck bzw. Goldschmuck. Meist sind die Preise auf solchen Internetshops deutlich besser als im Fachgeschäft. Schließlich können sich Webshops an vielen Ecken und Enden Nebenkosten sparen und somit dem Verbraucher indirekt auch bessere Endpreise anbieten.



Mit Fashion.de voll im Modetrend

Wer sich heutzutage neu einkleiden möchte, braucht glücklicherweise nicht mal mehr das Haus verlassen. Einige wenige Klicks genügen und schon steht einem praktisch die ganze Modewelt offen. Kein Wunder, dass der Absatz an Kleidung über das Internet jährlich zweistellig wächst. Das liegt wahrscheinlich in erster Linie auch daran, dass das Shoppen über das Internet zum einen immer einfacher und zum anderen auch immer sicherer wird. So sorgt zum Beispiel das Widerrufsrecht dafür, dass man Ware innerhalb von 14 Tagen ohne Angaben von Gründen wieder zurückgeben kann. Was auch gerade beim Kleidungskauf enorm wichtig sein kann.

Völlig problemlos verlaufen die Shoppingtouren im Internet trotzdem nicht. So haben viele Verbraucher zum Beispiel Probleme damit, unseriöse von seriösen Angeboten zu unterscheiden. Generell sollte man darauf achten, nur bei deutschen Onlinehändlern zu kaufen. Das Impressum gibt in der Regel Auskunft darüber, wo der Händler seinen Sitz hat. Natürlich sollte man auch Vorauszahlungen nur dann leisten, wenn man sich sicher ist, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt.

Wer es in dieser Hinsicht etwas einfacher haben möchte, kann sich auch direkt an Einkaufsportale wie Fashion.de wenden. Fashion.de dürfte das wohl größte Portal seiner Art im deutschsprachigen Raum sein. Auf der Website findet man ein riesiges Angebot an Kleidern, Schuhen und vielen weiteren verschiedenen Modeaccessoires. Dieses reichhaltige Angebot setzt sich aus dem Angebot von über 130 verschiedenen Online-Shops zusammen und wird für den Nutzer übersichtlich zusammengefasst. Viele weitere nützliche Funktionen erleichtern das Einkaufen zusätzlich.

Darüber hinaus bietet das Portal seinen Nutzern auch noch einen interessanten Fashion-Blog. Hier finden sich neben News und Trends aus der Modewelt auch interessante Mode- und Stylingtipps.



Es lebe der Marine Look

Es gibt Modetrends, die verschwinden genauso schnell wie sie gekommen sind  – in vielen Fällen können wir dafür dankbar sein. Doch es gibt einige Trends, die kommen immer wieder, werden neu aufgelegt und erfreuen sich stets neuer Beliebtheit. Ein Trend, auf den wir uns jeden Sommer aufs Neue freuen können, ist der Marine-Look. Mit den Farben rot-blau-weiß weht jedes Jahr ein frischer Wind durch die Geschäfte. Doch was macht diesen Trend so besonders, dass er jedes Jahr sein Comeback feiern kann? Zum einen macht wahrscheinlich eben diese Frische einen großen Teil der Beliebtheit aus. Die maritime Mode ist außerdem so vielfältig, dass sie leicht zu kombinieren ist und nahezu jedem ein bisschen „Meer“ Glamour verleihen kann.

Der Hype um maritimes Styling wurde durch den Matrosenanzug ins Rollen gebracht. Dieser bestand aus einem Hemd, einer Hose und einer Matrosenmütze. In einigen Ländern wurde der Matrosenanzug sogar als Schuluniform eingeführt und bewies sich somit schon im 19. Jahrhundert als wahres Allround-Talent. Heutzutage findet man den Marine Look allerdings nicht nur in Modegeschäften, sondern auch in Einrichtungshäusern. Denn maritime Frische ist längst nicht mehr nur in unseren Kleiderschränken beliebt, sondern auch in den eigenen 4 Wänden.  Auch hier dominieren die Farben blau-rot-weiß. Ein weißes Sofa mit beispielsweise blau-weiß gestreiften Kissen wird zum Eyecatcher des Wohnzimmers, während die Mitte des Esstischs durch eine mit Sand und Muscheln gefüllte Vase geziert wird. Auch sehr beliebt sind Muster wie der charakteristische Anker. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Besonders chic kann der Marine Look in Kombination mit beispielsweise einem Ledergürtel und Schmuck gestylt werden. Ein paar Loafers oder Ballerinas und man ist perfekt gerüstet für den Segelausflug…oder einfach nur den Trip in die City. Man kann sich sicher sein, dass die Teile eine gute Investition sind, denn auch wenn  man nicht weiß was die Zukunft bringt, über eines kann man sich sicher sein: der Marine Look legt nie dauerhaft ab.



Couchpotatoe Adé

Einen Tag lang Couchpotatoe sein! Im aktiven Sommer verbringen wir unsere Abende eher auf Restaurant-Terassen, tummeln uns auf After-Work-Partys und wollen nach einem langen Arbeitstag am liebsten noch die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen. Allerdings hat der Sommer auch unschöne Seiten. Wir alle kennen das Gefühl, morgens einfach nicht aufstehen zu wollen, um am besten den ganzen Tag im Bett verbringen zu können. Besonders wenn man einmal nicht von der strahlenden Sonne, sondern vom ans Fenster peitschenden Regen geweckt wird. Die modebewusste Couchpotatoe-Dame wirft an einem solchen Tag allerdings nicht irgendein Sweatshirt über. Sie legt auch darauf Wert, noch ohne weiteres die Tür öffnen zu können, ohne erst einen Sprint zum Kleiderschrank hinlegen zu müssen. Denn auch wenn es ums Entspannen geht, will das richtige Outfit gewählt werden. Schließlich weiß man ja nie, wer einem eventuell einen Besuch abstattet.

Mit der Idee, das Jogginganzug-Outfit neu zu beleben, ist ein modischer Wurf gelungen und ein regelrechter Nischenmarkt entstanden. Es ist fast so, als hätten wir schon immer darauf gewartet: Frau ist nun in der Lage, in wirklich jedem Lebensbereich optimal gekleidet zu sein. Die Auswahl an modischer Loungewear ist groß: vorbei sind die Zeiten von löchrigen Jogginghosen und ausgewaschenen Fan-Shirts aus der Jungendzeit. Viele Frauen handeln sobald sie die Hautür hinter sich geschlossen haben gleich: erstmal raus aus der unbequemen Büro-Klamotte und rein in das bequeme Sweat-Outfit. Doch hier kann Abhilfe geschaffen werden, denn die Elemente stylish und bequem sind durchaus kombinierbar. Dezente Farben und feminine Schnitte machen die neue Loungemode nun zu einem wichtigen Bestandteil in der Garderobe. Perfekt für die wärmeren Temperaturen im Sommer sind leichte, seidige Stoffe. Erhältlich sind Lounge-Kollektionen mittlerweile von den meisten großen Modefirmen. Diese bringen jedes Jahr im Sommer sowie im Winter passende Kollektionen heraus. Von Kleidern über Leggins bis hin zu Cardigans aus fließenden Stoffen lassen die Entwürfe keine Wünsche offen. Bei den Loungewear-Kollektionen wünscht man sich fast, jeder Tag könnte ein Couchpotatoe-Tag sein. Wir haben es ja schon fast geahnt: sich wohlfühlen UND dabei noch gut aussehen ist also doch möglich.



Schuhtrends

Wenn alles im Leben so easy und farbenfroh wäre wie die aktuelle Schuhmode, dann gäbe es sicher mehr fröhliche Gesichter auf unseren Straßen. Froh machen die aktuellen Schuhtrends vor allem die Frauen. Sie können in den unterschiedlichsten Modellen auf hohem oder niedrigem Fuß voranschreiten, ganz wie es Ihnen beliebt. Der Keilabsatz ist der Hingucker der Saison, sogar trendige Sneakers setzen alles auf diesen Absatzstyle. Keilsandalen mit Riemchen und Schleifchen, gepunktet, gestreift oder geblümt, sie alle bieten ein Farbspektakel der besonderen Art.

High Heels stehen weiterhin im Fokus, je höher desto besser, auch wenn das Laufen schwer fällt. Neben den klassischen Pumps kommen die Peeptoes auf das gleiche, hohe Niveau. Die Nostalgie der Schuhe verzaubert, kein anderer Style ist derart ladylike und vollkommen. Erotisch und zugleich verspielt, an hochhackigen Peeptoes kommt keine Frau vorbei.

Auf hohen Absätzen laufen, will gelernt sein. Frauen, die gerne mit beiden Füßen fest auf der Erde stehen, greifen am besten zu den Ballerinas. Die feinen Schuhe haben immer Konjunktur und glänzen in einem stylistischen Design. Ballerinas passen zu jedem Outfit und in den Edelvarianten sind sie sogar salonfähig. Sportlich elegant und der Hit zu Jeans, trendige Sneakers gehören in jeden Schuhschrank. Die Schuhdesigner der großen Sporthersteller haben sich einiges einfallen lassen und den bequemen Tretern ein sensationelles Outfit verpasst. Orange, Rot, Blau, Grün und Pink sind neben den klassischen Farben und den Naturtönen die angesagten Nuancen.
Der Ethno-Look setzt Akzente und wirbt mit hinreißenden Modellen um die Gunst der Kundinnen. Selbst auf den Absätzen sind trendige Muster in allen Farben aufgemalt. An heißen Tagen bleiben Flip-Flops und Zehensandalen die ultimstiven Sommerhits. Köstliche Eiscremefarben sind beliebt und kühlen bei hohen Temperaturen. Sexy und extrem cool sehen die leichten Sommerstiefel zu kurzen Röcken und Shorts aus. Aufregende Varianten kontern mit ausgestanzten Lederflecken, Nieten und Fransen. Der Aschenputtel-Look am Fuß lässt grüßen. Was aussieht wie verschlissen, gehört zu den angesagten Trendsettern. Markenware floriert und die Qualität steht im Vordergrund.

 



Endlich glatte Beine – nur welche Methode ist die beste?

Mit den heißen Temperaturen ändert sich unsere Garderobe und wir können endlich wieder Bein zeigen. Denn Mode und Haarentfernung liegen nah beieinander. Hierzulande gilt eine makellose Haut als das Schönheitsideal schlechthin. Also was tun, wenn die Röcke kürzer werden, die Beine aber noch nicht wirklich vorzeigbar sind?! In der Drogerie werden unzählige Produkte zur effektiven Haarentfernung angeboten, von dem Klassiker, dem Rasierer, über Haarentfernungscremes, bis hin zu Kaltwachsstreifen. Alles zielt darauf ab, die lästigen Haare loszuwerden und besonders in den Sommermonaten werden neue, vielversprechende Produkte angepriesen. Das Ergebnis ist allerdings meist weniger zufriedenstellend und keine dieser Methoden hält dauerhaft an, um uns das Gefühl dauerhaft glatter Haut zu geben.

Jedoch ist Rettung für alle in Sicht, die sich vor beispielsweise dem schmerzhaften Epilieren fürchten und sich nicht mehr mit den Ergebnissen der altbekannten Verfahren zufriedengeben wollen. Im Fall der IPL-Methode wird mit Licht gearbeitet, das nur einige Millimeter in die Haut dringt und neben der Haarentfernung auch noch andere Schönheitsmakel beseitigen kann.

Ein weiterer großer Vorteil dieser Methode ist zudem, dass das Verfahren komplett schmerzfrei abläuft, anders als beim Epilieren. Wird zur Haarentfernung ein Epiliergerät verwendet, wird das Haar mitsamt der Wurzel regelrecht herausgerissen, was von den meisten Frauen als äußerst schmerzhaft empfunden wird.

In den Dermalisse Studios in Zürich, Frankfurt, Berlin und Hamburg wird der Traum von dauerhafter Haarentfernung – ganz ohne Schmerzen – Wirklichkeit. Das Studio arbeitet mit der innovativen IPL-Technologie, die als besonders wirkungsvoll gilt. IPL steht für “intense pulsed light”. Zu Deutsch: intensiv gepulstes Licht, was bedeutet, dass sich das Licht der IPL-Lampe kurzzeitig auf 65 Grad erhitzt und in diesem Zuge die Haarwurzel verödet. Das Ergebnis ist eine dauerhaft glatte und angenehm gepflegte Haut. Wichtig bei der Methode ist, dass das Licht selbstverständlich nur direkt das Ziel, die Haarwurzel, trifft. Dabei wird garantiert, dass die umliegende Haut sowie das in der Haut enthaltene Wasser nicht getroffen und somit auch nicht angegriffen werden.

Mit Hilfe der IPL-Technologie können neben der effektiven Haarentfernung am gesamten Körper ebenfalls Makel wie Narben, Pigmentstörungen, Auswirkungen zu intensiver Sonneneinstrahlung, sowie Gefäßveränderungen behandelt werden. Dies macht IPL zu einem wahren Allroundtalent im Beautybereich.



Die Trends für einen heißen Sommer

Lange haben wir gewartet und jetzt ist es endlich soweit: der Sommer hat Einzug in Deutschland gehalten! Endlich können Röcke, Shorts und Kleider, Tops und T-shirts aus dem Schrank geholt und die Regenjacke (vorerst) in den Keller verbannt werden.

Neben den farbigen Eyecatchern an Röcken und Tops, gibt es weitere angesagte Trends, auf die man diesen Sommer ein Auge haben sollte. Somit erlebt zum Beispiel der 50′s Style ein Revival. Taillenröcke oder Bustiers dürfen jetzt wieder getragen werden. Tolle “one of a kind” Teile könnt Ihr unter anderem in Vintage-Läden finden.

Allerdings tut sich nun auch folgende Frage auf: Was ziehe ich nur bei 30° im Schatten an? Und wie kann ich trotz Hitze stylisch und cool aussehen? Die neuen Trends machen Lust auf mehr: der Trend, der diesen Sommer klar den Ton angibt, ist eindeutig FARBE satt! Je leuchtender, desto besser.Ebenso wie der 50′s Style dürfen sich auch alle Fans der Farbe Weiß freuen: Weiß gilt als absolute Trendfarbe für diesen Sommer und darf in keinem Kleiderschrank fehlen.

Als perfektes Pendant zur Farbe Weiß macht ein gelbes Gegenstück den Look perfekt. Somit lässt es sich mit einer Kombi aus leichten Stoffen auch bei schweißtreibenden Temperaturen sehr gut aushalten. Als gutes Vorbild geht Kylie Minogue voran. Was vorher eine einfache Chino- oder Röhrenjeans war, wird somit zum absoluten Hingucker und ist alles andere als langweilig.      Was man unbedingt beachten sollte, ist dass man besser nicht zu Übermütig wird und nicht in einen Farbrausch gerät. Der Style kann nur richtig zur Geltung kommen, wenn die Farbkombinationen stimmen – somit heißt es Finger weg von zu gewagten Kreationen. Diese mutigen Varianten waren im letzten Sommer in Form von “Colorblocking” sehr angesagt, waren allerdings auch weniger tragbar als die diesjährigen Sommertrends 2012.